Work of the Fellows: Monographs

Desorientierung: Anatomie und Dichtung bei Georg Büchner = Disorientation: anatomy and poetry by Georg Büchner

Müller-Sievers, Helmut (Fellow, 1994-95)

Göttingen, Germany: Wallstein, 2022

From the publisher's description:

Im Durchgang durch die Wissenschaftsgeschichte wird erstmals Paul Celans Ausspruch, Büchner sei der Dichter des »Gegenworts«, stichhaltig und einsichtig gemacht. Der umfangreichste erhaltene Text Georg Büchners ist die »Abhandlung über das Nervensystem der Barbe« von 1836. Helmut Müller-Sievers stellt sie ins Zentrum seiner Untersuchungen über den Zusammenhang von Anatomie und Dichtung. Den Anfang machen Überlegungen zum Problem der Orientierung im 18. und frühen 19. Jahrhundert, welches er wissenschafts- und philosophiegeschichtlich beleuchtet. Es ist für die Nerven- und Hirnforschung der Zeit von großer Wichtigkeit, weil hier die Frage verhandelt wurde, wie symmetrische Objekte, so auch das Hirn, so im Raum orientiert werden können, daß links und rechts, oben und unten, vorne und hinten eindeutig festgelegt sind. Das zweite Kapitel ist der wissenschaftsgeschichtlichen Rekonstruktion von Büchners »Abhandlung« gewidmet. Ihr Ziel war die Erklärung der Form des Gehirns. Büchner versuchte zunächst, durch die genaueste anatomische Beschreibung die Anzahl der Hirnnerven der Barbe zu bestimmen, um dann durch eine vergleichende Interpretation der Befunde einen »Urtypus« für das Gehirn und die Gestalt der Wirbeltiere überhaupt zu finden. Zwischen diesen beiden Erklärungsarten gibt es allerdings für Büchner keinen Übergang, sie stehen sich wie zwei fremde Diskursarten gegenüber. Dieses Auseinanderfallen von Beschreibung und Interpretation, von Realismus und Einbildungskraft, von Metonymie und Metapher läßt sich, so Müller-Sievers, auch in der Dichtung Büchners zeigen. Ein drittes Kapitel versucht, die poetischen Dimensionen einer Sprache zu ermessen, in der die basale Unterscheidung zwischen Wörtlichkeit und Übertragung nicht mehr gilt und die konsequenterweise so von Zitaten durchsetzt ist, daß die Rückführung auf eine Autorenintention fragwürdig geworden ist. In passing through the history of science, Paul Celan's statement that Buchner is the poet of the "counter-word" is made valid for the first time. The most comprehensive surviving text by Georg Büchner is the »Treatise on the Nervous System of the Barbe« from 1836. Helmut Müller-Sievers puts it at the center of his investigations into the connection between anatomy and poetry. The beginning is given to reflections on the problem of orientation in the 18th and early 19th centuries, which he illuminates in terms of scientific and philosophical history. It is of great importance for the neurological and brain research of the time, because the question was discussed here of how symmetrical objects, including the brain, can be oriented in space in such a way that left and right, up and down, front and back are unambiguous are fixed. The second chapter is dedicated to the historical reconstruction of Büchner's Treatise. Her goal was to explain the shape of the brain. Büchner first tried to determine the number of cranial nerves of the barb through the most accurate anatomical description in order to find a "primal typus" for the brain and the vertebrate form through a comparative interpretation of the findings. For Büchner, however, there is no transition between these two types of explanation; they are confronted with one another like two foreign types of discourse. This disintegration of description and interpretation, of realism and imagination, of metonymy and metaphor can also be shown in Büchner's poetry, according to Müller-Sievers. A third chapter seeks to gauge the poetic dimensions of a language in which the basic distinction between literal and transfer no longer applies, and which is consequently so permeated with quotations that the attribution to an author's intention has become questionable.


Subjects: Literature; Medicine; History of Medicine; History of Science; Poetry; German Literature